Warum trocknet der Bau im Winter

Das hat mir jetzt keine Ruhe gelassen also habe ich mich auf die suche nach dem Phänomen ‚Bau durch Frost trocknen‘ gemacht.

Die Erklärung liefern die besonderen Eigenschaften von Wasser. Normalerweise geht es bei einer Veränderung des Drucks oder der Temperatur von Eis in Wasser und später in Wasserdampf über. Unter null Grad dagegen existiert nur ein Phasenübergang – der zwischen Eis und Wasserdampf. Man nennt dieses Phänomen Sublimation. Die Steine trocknen, indem das Wasser zunächst gefriert und dann verdunstet, ohne zuvor nochmals flüssig zu werden.Voraussetzung für die Sublimation, also den Übergang von einem festen in einen gasförmigen Aggregatszustand, sind besondere Druck- und Temperaturverhältnisse. Diese sind bei trockener Luft und Temperaturen unterhalb des Gefrierpunkts optimal erfüllt. Manchmal trocknet der Bau sogarbei  Frost schneller als in der warmen Zeit. Zum Beispiel bei hoher Luftfeuchtigkeit im Fühling/Sommer. Wenn die Luft bereits mit Wasserdampf gesättigt ist, wie es bei hoher Luftfeuchtigkeit der Fall ist, nimmt sie keinen Dampf aus der Bausubstanz mehr auf. Dann bleibt der Bau  feucht.

 

3 Gedanken zu „Warum trocknet der Bau im Winter“

  1. na dann….. bier und wurst frei!

    ich muss ja auch wieder heim kommen! oder hast du gästebetten aufer baustelle….?

    hast du skype installiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.